FotografieSoftwareTipps & Tricks

Warum Sie das RAW Format nutzen sollten

Wenn es um das RAW Format geht, dann entbrennen im Netz oft hitzige Debatten zwischen Befürwortern und Gegnern. Dabei gibt es viele rationelle Argumente für dieses Dateiformat. In diesem Artikel möchte ich erklären, warum Sie das Format verwenden sollten und welche Vorteile es Ihnen bietet.

Was ist das RAW Format?
Das RAW Format ist ein herstellereigenes Dateiformat, dass die Daten des Bildsensors und die Aufnahmeparameter zum Zeitpunkt der Aufnahme beinhaltet.

Welche Vorteile bietet mir RAW gegenüber JPEG?
Da das RAW Format die ausgelesenen Daten eines Bildsensors ist, kann in Nachbearbeitung eine Konvertierung der Kamera simuliert werden. Es können die Belichtung und die Farbtemperatur verlustfrei geändert werde. Dies eröffnet ganz neue Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Durch den Fortschritt in der Bildbearbeitung ist unter Umständen nach Jahren eine verbesserte Behandlung der Bilddaten möglich.
Das JPEG Format hat dagegen einen sehr großen Nachteil, die Kompression. Je nach Stärke wird das Bildmaterial für immer verändert, es eignet sich daher nicht besonders gut als Bearbeitungsformat.

Welche Nachteile hat das RAW Format?
Da die RAW Daten meist herstellerspezifisch sind, ist man auf Software angewiesen, die dieses Format versteht. Zur Anfangszeit der Digitalfotografie wurde dem RAW Format oft vorgehalten nicht zukunftssicher zu sein. Momentan gibst es eine Vielzahl an Open Source Projekten, die sich mit der Konvertierung der RAW Daten beschäftigen. Bis auf einige Nischenprodukte unterstützen alle diese Projekte so gut wie alle bisher gebauten Digitalkameras mit RAW Unterstützung. Ein mittlerweile zu vernachlässigender Nachteil ist die Datenmenge., da der Speicherplatz heutzutage sehr günstig ist und die Kameras mehr als ausreichend schnell sind.

Ursprünglich veröffentlicht: 03.04.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.