BetriebssystemeComputerNewsSoftware

Google gibt Picasa auf

Google gibt den Support für das Bildverwaltungsprogramm Picasa auf. Picasa war sehr beliebt unter vielen Windows Nutzern, weil es kostenlos und sehr leistungsfähig war, wurde aber schon sehr lange nicht wirklich verbessert. Google hat angekündigt den Support am 16. März 2016 einzustellen. Ob das Programm später noch zum Download bereitgestellt, sagt Google nicht.

Google hat Picasa 2004 von Lifescape gekauft und bot es anschließend kostenlos zum Download an. Picasa wurde für Windows XP, Vista und Windows 7 sowie später auch für Mac OS X angeboten. In den letzten Jahren wurde Picasa aber nicht wirklich aktiv weiterentwickelt. Das letzte Update erschien im Dezember 2015, war aber wohl nur eine Fehlerbereinigung. Für Nutzer von Picasa ist dies durchaus eine schlechte Nachricht, weil es momentan keine wirkliche kostenlose oder preiswerte Alternativen gibt. Das Programm kann sicherlich auch nach dem 16. März 2016 weiter verwendet werden, Google wird aber keine weiteren Updates und Fixes bereitstellen. Dies bedeutet, dass Picasa mit neueren Betriebssystem Versionen möglicherweise nicht mehr kompatibel sein wird.

Falls Sie also Picasa Fan sind, laden Sie die letzte aktuelle Version von Google herunter, bevor Google eventuell das Programm vom Server entfernt.

LINKS:
Google Picasa (Produktseite)
Picasa auf Wikipedia

Ursprünglich veröffentlicht: 23.02.2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.