ComputerKritikMeinungSoftware

Kritik an Fotos 2 für macOS Sierra (und mögliche Alternativen)

Nach meiner Kritik zu Fotos für OS X, die meiner Meinung voll und ganz berechtigt war, habe ich mir die neueste Version 2.0 für macOS Sierra näher angesehen. Eines vorweg: Ich möchte Fotos lieben, wie ich damals iPhoto geliebt habe, aber Apple will es wohl nicht. Die neue Version hat meiner Meinung nach so gut wie keine Verbesserungen, die eine Version 2 rechtfertigen. Die Hoffnung dazu habe ich schon während der Beta Phase begraben müssen. Warum die Sortierung nach Datum in allen Ansichten bis auf den selbst erstellten Album nicht möglich, erschließt sich mir immer noch nicht ganz.

Auch nach zwei Version hat es Apple nicht hingebracht, Fotos an iPhoto einigermaßen funktionstechnisch anzugleichen oder gar zu überholen. Es scheint zwar löblich zu sein das Feld anderen Entwicklern zu überlassen, leider hat sich in der Zwischenzeit auch keine brauchbare Alternative entwickelt. Auch ist Fotos 2 mit einigen seltsamen Fehlern in der Benutzeroberfläche behaftet, die nur umständlich umgangen werden können. Im Großen und Ganzen hat Apple mit Fotos 2 eine echte Chance verpasst. Meine schon einmal geäußerte Kritik an Apples Softwareabteilung bestätigt sich ganz deutlich in Fotos 2. 

Trotz vieler Enttäuschungen über Fotos gibt es auch einige gute Funktionen. Eines dieser sind die Erweiterungen, die es anderen Entwicklern ermöglicht nicht vorhandene Funktionen in Fotos nachzurüsten. Apple sollte sich mehr auf die reine Verwaltung der Fotos konzentrieren und den Funktionsumfang den Drittherstellern überlassen. So z.B. gehört das Info-Dialog als fester Bestandteil rechts in das Hauptfenster hinein, damit man beim Sichten der Bilder die Metadaten immer im Blick hat. Überhaupt ist das GUI Design sehr konfus und garantiert für den Normalbenutzer, für den Fotos konzipiert wurde, ohne weiteres ersichtlich. 

Was kann nun der Fortgeschrittene und ambitionierte Amateurfotograf machen, da Fotos Ihm nicht mehr das gibt was iPhoto geboten hat. Ihm bleibt wohl nur nach Alternativen Ausschau zu halten. Hier eine unvollständigen Liste einiger Alternativen: 

Alternative Corel Aftershot 3
Corel hat sich Aftershot 3 zum Ziel gesetzt eine schnelle und benutzerfreundliche Alternative zu Lightroom und Co. zu entwickeln. Leider ist bisher das Ergebnis eher mäßig. Nicht nur, dass Aftershot Pro nicht gerade ein Vorbild an Benutzerfreundlichkeit ist, auch stürzt das Programm sehr oft bei leichter Belastung ab (dieses Problem hatte ich bei Aperture nicht ansatzweise). Von der versprochenen Geschwindigkeit ist Corel auch noch weit entfernt, auch scheint die Software von Windows auf den Mac sortiert worden zu sein. Insgesamt gleicht das Programm eher einer Beta, nun schon in dritter Version. Ein weiterer Kritikpunkt ist die mangelnde Unterstützung neuerer Kamera Modelle, da sind andere Hersteller einfach viel schneller. Der Preis von 80 Euro ist in Anbetracht der tatsächlichen Leistung und Instabilität auch nicht gerade günstig. 

Alternative Alien Skin Exposure X
Alien Skin, bekannt durch seine Plugins für Photoshop & Co., hat nun bereits die zweite Version der integrierten Fotoverwaltung und -bearbeitung im Rennen. Das Programm ist sehr schnell und kann durchaus mit Lightroom mithalten. Leider gibt es keine Erweiterungsmöglichkeiten für Fremdhersteller möglich. Auch die RAW Unterstützung für Kameras ist nicht immer schnell Up-To-Date. Für viele Amateurfotografen bietet die Software aber durchaus mehr als man benötigt. Mit einem Preis von 150 Euro ist es aber schon an der Obergrenze, die ein durchschnittlicher Amateurfotograf ausgeben würde. 

Alternative Capture One
Capture One von Phase One zählt eher zu den Programmen, die mehr auf den professionellen Markt ausgelegt ist. Das Programm ist schnell und bietet ausgefeilte Funktionen. Die Oberfläche ist übersichtlich. Die RAW Unterstützung ist gut, aber oft mehr auf den Profi-Markt ausgelegt. Das Programm kann im Abo Modell oder als Vollversion gekauft werden. Der Preis von knapp 300 Euro ist wohl eher was für den Profi-Fotografen, der sein Geld damit verdient. Sony Kunden erhalten eine funktionsreduzierte Version, die auch nur mit RAW Dateien von Sony Kameras umgehen kann, gratis. 

Alternative On1 Photo RAW
Nach Demos aus dem Internet und auf Youtube zu On1 Photo RAW (On1 Photo Pro ist nicht gerade ein Rennwagen) bin ich das Risiko eingegeben und habe On1 Photo 10 bestellt (Ich besitze die Vorgängerversion 9). Wenn die Versprechungen gehalten werden, dann scheint ON1 Photo RAW endlich einmal ein würdiger Konkurrent zu Lightroom zu werden (da Apple ja den Lightroom Konkurrenten Aperture aufgegeben hat). Der Preis von 99 Euro geht, für die versprochenen Funktionen und Geschwindigkeit, in Ordnung. 

LINKS:
ON1 Photo RAW
Corel Aftershot Pro
Capture One Pro
Alien Skin Exposure X2

Ursprünglich veröffentlicht: 04.10.2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.